Diplomacy - Strategie per E-Mail Home    Kontakt    Impressum    english_introduction
 Anmeldung     Datenbank     Regeln     Foren     FTF     Strategie     Ludopedia                                            >>  myLudo
 
Datenbabk
 
A R C H I V  

In dieser Rubrik könnt Ihr sehen, was bei den letzten Uploads geändert worden ist.

Gunboat auf Ludomaniac!

Ein neues Diplomacy-Highlight bei Ludo: Rolf Juffernbruch hat sich viel Mühe gegeben und ein Webtool programmiert, das es möglich macht, zukünftig Gunboat-Partien auf Ludo durchzuführen. Gunboat-Partien sind anonyme Partien, mit dem Unterschied, dass sich die Spieler untereinander per eMail verständigen können:

Das Ganze funktioniert so, dass jeder Spieler nach dem Einloggen in das Webtool die Möglichkeit hat, über ein Mailformular eine Nachricht an einen oder mehrere Mitspieler zu versenden. Der Clou ist, dass die Absende-Mailadresse nicht übermittelt wird. Der Mailempfänger sieht also nur: Ich habe eine Mail von Frankreich bekommen, aber nicht, welcher Spieler als Frankreich agiert. (Der Spielleiter bekommt zu Kontrolle jede Mail cc zugesendet.)

Wie bei anonymen Partien liegt der Reiz eines Gunboat-Spieles darin, nicht zu wissen, mit wem man es zu tun hat. Man kann sich seine Partner und Gegner völlig unvoreingenommen aussuchen. Es wird keine "natürlichen Bündnisse" mit Freunden oder Bekannten geben und auch keine Abneigung gegen Spieler, mit denen man vielleicht schon einmal schlechte Erfahrungen gemacht hat.

Ich meine eine schöne Ergänzung zum übrigen Wohlfühl-Programm von Ludomaniac. Gestartet wird zunächst testweise ein oder zwei Gunboat-Partien für A-Spieler in der Rubrik Einladungspartie. Wenn die Nachfrage da ist, dann übernehmen wir Gunboat gerne ins Hauptprogramm...

Dirk Hammann - 30.11.2003

nix

... UND SONST:

FAQ: Eine neue Rubrik in der Menüleiste... Die alten Rubriken Service und Hilfe wurden zusammen gepackt. Statt dessen nun der kurze Klick auf die FAQ-Rubrik... [ FAQ ] 08.11.03

Statistiken: Eine Kennzahl bei den Spieler-Stats: Die Diplomacy-Community "The Vermont-Group" benutzt ihn als Zuverlässigkeitsindikator für Spieler und setzt Ausstiege in Relation zu den bislang gespielten Partien. 160 Ludo-Spieler schaffen das Kriterium... [ Statistik: Vermont Player Ratio ] 08.11.03

nix

Bauarbeiten im Untergrund

Der Eindruck, dass sich nicht viel tut auf Ludo, täuscht. Die letzten Wochen sind einige Umbauarbeiten an den Administrationstools vorgenommen worden. Code, der es uns erleichtert, die Partien und Spieler zu verwalten und Ludomaniac am Laufen zu halten.

Trotzdem neu: Die Login-Seite hinter dem myLudomaniac-Link wurde renoviert und zur Startbasis für weitere personalisierte Funktionen ausgebaut. Das Setzen des Cookies ist jetzt viel einfacher als zuvor. Das Ganze ist immer noch Baustelle, aber eben eine hübscher anzusehende Baustelle... ;o)

Dann haben wir einen neuen Highscore-König: Dietmar Helbig hat mit seinem fünften Solosieg in Folge Platz eins übernommen und liegt nun knapp unter 2000 Punkten..

Ansonsten lohnt sich vielleicht mal der Klick auf die Finalpartie: 1909 liegt hinter uns und die Partie geht hart auf's Endspiel zu.

Dirk Hammann - 23.11.2003nix

nix

nix

Machiavelli auf Ludo

"Bevor Karl VIII. nach Italien kam, stand dieses Land unter der Herrschaft der Kirche, der Venezianer, des Königs von Neapel, des Herzogs von Mailand und der Florentiner. Diese Mächte hatten vor allem auf zwei Dinge zu sehen: erstens, daß kein Fremder mit bewaffneter Hand in Italien eindränge, und zweitens, daß keiner unter ihnen übermächtig würde. Am meisten zu befürchten war dies vom Papste und von Venedig. Um Venedig niederzuhalten, bedurfte es des Zusammenschlusses aller andren..."

So schrieb Niccolò Machiavelli (1469 – 1527) im "Principe", und so ähnlich ist es umgesetzt in der nach ihm benannten Dip-Variante, die man seit Juni 2001 bei Ludomaniac spielen kann. Seitdem wurden sechs Partien beendet, drei sind am Laufen. Daher beruht die Statistik nur auf wenigen Ergebnissen, aber immerhin: Das Papsttum ist gut dabei (Rang 2), und Venedig belegt trotz wohl gepflegter Anti-Venedig-Ligen Rang 4. Nach Solosiegen unserer fabelhaften Prinzen Felix Happich und Stefan Thomas führt Florenz die Tabelle an. Hart erwischen tut es regelmäßig Mailand. Mittig gelegen ist Mailand ein relativ leichtes Opfer für Verschwörungen – die gierigen Herzöge lehnen sich immer wieder zu weit aus dem Fenster anstatt ihre Heimat angemessen zu schützen. Davon scheint vor allem Österreich zu profitieren, das von den drei außenstehenden Mächten bisher am Besten abgeschnitten hat (Rang 3). Der Untergang Italiens läßt sich bei MA3 beobachten, wo nur noch der tapfere Papst Philippus von den italienischen Staaten übriggeblieben ist und sich von allen Ausländern umzingelt sieht.

Unvergleichbar ist die Dynamik dieser Variante. Viel kann passieren in einem Jahr, das aus drei Spielzügen und einem Winter besteht, und geplant sein will. Zwischen Eroberung und militärischer Stärke gibt es ein Medium: Dukaten. Die Zählbarkeit von Macht eröffnet viele Möglichkeiten – man kann mehr aufbauen als man sich eigentlich leisten kann, Kredite aufnehmen und investieren, oder sparen, je nachdem wie man die Lage einschätzt. Man kann nicht nur Einheiten bauen mit dem Geld, sondern auch ein paar nette Tricks einsetzen. Und es funktioniert: Wir müssen immer wieder feststellen, wie gut das Verhältnis zwischen territorialer Präsenz und wirtschaftlicher Kapazität ausbalanciert ist. Verhandlungen erhalten durch die Möglichkeit, sich Gefälligkeiten bezahlen zu lassen, oder eine vorübergehende Ungerechtigkeit durch einen Obulus auszugleichen, eine neue Dimension.

Spieler schätzen an Dippy, dass es kein Glück im Sinne des Würfels gibt. Bei Machiavelli gibt es etwas Zufall. Die Höhe des variablen Einkommens ist ungewiß, was aber nicht allzu sehr ins Gewicht fällt; viel mehr Einfluß auf die Situation haben die Hungersnöte: Eine Hungersnot kann der Strategie schon mal eine Änderung aufzwingen. Es macht die Herbstauswertung noch spannender... In einer wichtigen Stadt nicht aufbauen zu können, kann schon weh tun. Dann muß man sich was anderes einfallen lassen. Aber das Glück gehört zum Krieg, und es ist eine Herausforderung, sich darauf einzustellen und das Risiko abzuschätzen. So hat das Ganze etwas mehr "Brettspielflair", die Kriterien sind fließender, die Lage hat mehr Aspekte. Aber es ist natürlich immer noch Diplomacy, die Intrigen haben einfach mehr Futter.

Wir freuen uns sehr auf neue Fürsten. Selbstverständlich stehen unsere Spielleiter Neulingen mit Rat und Tat zur Seite. Alles was man braucht, gibt es auf unserer Macchiavelli-Seite: Startaufstellung, Regelwerk, Artikel (gut zum Einstieg!), und die Hall of Fame hält Ergebnisse, Statistiken und Highscores bereit.

Im Face to Face hat Machiavelli einen guten Schritt nach vorne gemacht. Beim letzen German Dip Con gab es die erste offizielle Turnierpartie mit Regelungen und Zeitplan, der zu unserer Überraschung und Freude hervorragend funktioniert hat! Vielen Dank nochmal an Andrè und Sascha für die Integration (und den Pokal ;). Das Ergebnis der DipCon-Partie (mit Karte!) kann man hier ansehen.

Bogislaw von Schönfeldt - 08.11.2003

nix

aktuelles Thema im Hauptforum:


Fatal error: Call to undefined function aktuellerForumsthread() in /www/htdocs/v029967/archiv2003.htm on line 193